Rottersee.de - Troisdorf, Sieglar, Badesee
 

Fangen

Mit Fangen oder auch Barlaufen, Abklatschen, Ticken, Hasche, Abschlagen, Fango, Fangsdi, Einkriegezeck oder Kriegen, bezeichnet man ein simples Geländespiel, bei dem so genannte Fänger andere Mitspieler durch eine Berührung fassen müssen. Zur Verdeutlichung wird dabei oft gerufen: "Du bist!" Infolge dessen wechseln die Teilnehmer die Seiten, das heißt, der Jäger wird zum Gejagten und umgekehrt.

Regeln
Die Regeln sind so verschieden wie die zahlreichen Varianten dieses Spiels. Zu Beginn steht meistens ein Auszählvers, der die Gruppe einteilt oder bestimmt, wer zuerst Fänger sein muss. Oft gibt es aber die Regel, dass das sofortige Zurück-Fangen nicht erlaubt ist. Der Regelspruch dazu lautet in vielen Gegenden: „Wiedergeben hat kein Leben“. Je nach Anzahl der Mitspieler kann es mehrere Jäger bzw. Gejagte geben. Auch so genannte Ausruhepunkte geben dem Fliehenden etwas Verschnaufpause.

Zahlreiche Varianten kennzeichnen das Fangspiel:

  • Hexe, Hexe, was kochst du heute. Auf den Ruf der Gruppe „Hexe, Hexe, was kochst du heute?“ antwortet der Fänger (Hexe) mit dem Namen eines Gerichts (z. B.: Spaghetti mit Tomatensoße oder eingelegte Kellertreppen etc.). Je nachdem, ob man die Speise mag oder nicht, geht man die Silbenanzahl in Schritten auf den Fänger zu, der in einem begrenzten Spielfeld auf der anderen Seite steht. Antwortet dieser irgendwann, dass er gerne kleine Kinder kochen möchte, beginnt das Fangspiel. Die Abgeschlagenen helfen der Hexe in der nächsten Runde.
  • Fuchs, Fuchs, wie viel Uhr ist es. Der Fänger Fuchs lauert hinter einem Objekt und antwortet auf die Uhrzeitfrage der auf der gegenüberliegenden Spielfeldseite stehenden Hühnchen mit einer Zahl. Diese Schrittzahl bewegen sich die Mitspieler nach vorne. Glaubt der Fuchs, er könne nun einige Hühner fangen, so antwortet er auf die nächste Frage Frühstückszeit und versucht, die Mitspielenden abzuklatschen. Wer gefangen wurde, hilft dem Fuchs in der nächsten Runde.
  • Schneider, leih′ mir ′ne Scher′
  • Chinesische Mauer. Der Fänger steht auf einer Linie zwischen den Grenzgängern, die über die Mauer (Linie) nach China wollen. Auf ein bestimmtes Kommando laufen alle los und der Kaiser von China versucht auf einem begrenzten Spielfeld (Bewegungen nur etwa 3 m vor und hinter der Mittellinie erlaubt) die Durchreisenden abzufangen. Diejenigen, die er erwischt, werden von ihm als Mauersteine auf der Mittellinie platziert und hindern bei künftigen Versuchen den freien Verkehr, indem sie die Arme ausbreiten, sich allerdings nicht bewegen dürfen. Mit der Zeit hat die Chinesische Mauer kaum mehr Durchschlupfmöglichkeiten und der letzte Gefangene wird neuer Kaiser.
  • Katz und Maus. Die Mitspieler bilden einen Kreis und fassen sich an den Händen. Ein Teilnehmer wird als Katze und ein anderer als Maus ausgewählt. Die Katze versucht, die Maus zu fangen. Diese flieht und kann auch durch den Kreis fliehen, wobei die Teilnehmer versuchen, durch Heben und Senken der Arme, der Katze das Durchqueren des Kreises zu erschweren.
  • Englische Bulldogge ,British Bulldog oder Yeti. Eine mit Wer hat Angst vorm Schwarzen Mann verwandte Spielart. Alle spielen gegen den Fänger. Dieser muss seine Opfer 3 Sekunden lang hochheben und sie schließen sich seiner Mannschaft an und sind ebenfalls Fänger. Zu dieser Spielart wird gewöhnlich ein Feld benötigt.
  • Fischer, Fischer, wie tief ist das Wasser?. Auf diese Frage antwortet der Fischer mit einer Zahl (3 m tief; 100 m tief etc.). Auf die darauf folgende Frage der Spielgruppe: „Wie kommen wir hinüber?“ gibt der Fänger eine Bewegungsart an (rückwärts laufen oder krabbeln oder hüpfen etc.) und nun müssen sowohl er als auch die Teilnehmer versuchen mit dieser Bewegungsart die andere Seite zu erreichen, wobei der Fischer versucht möglichst viele Fische zu fangen. Der letzte Fisch wird neuer Fischer.
  • Plumpsack oder Der Fuchs geht um. In dieser Fangspielvariante sitzen die (möglichst vielen) Teilnehmer im Kreis. Ein Mitspieler, der Plumpsack läuft hinter den Sitzenden vorbei, wobei der Reim „Dreht euch nicht um, der Plumpsack geht um. Wer sich umdreht oder lacht, kriegt den Buckel blau gemacht.“ aufgesagt wird. Der Plumpsack lässt hinter einem Mitspieler einen Gegenstand (Säckchen, Tuch etc.) fallen. Falls dieser das bemerkt, springt er schnell auf und versucht den Plumpsack einzuholen. Dieser läuft allerdings so schnell er kann um die Sitzenden und versucht sich an den Platz des Fängers zu setzen. Gelingt ihm dies, so wird der Fänger zum Plumpsack. Wird er dagegen eingeholt, so muss er unter dem Ruf der Teilnehmer „1,2,3 ins faule Ei“ sich in die Mitte des Kreises setzen und warten, bis ihn ein anderer ablöst.
  • Der Kaiser schickt Soldaten aus: Zwei Gruppen von Kindern treten gegeneinander an. Die Kinder nehmen sich an den Händen und bilden Ketten, die sich einander gegenüber aufstellen. Der Anführer einer Gruppe (der Kaiser), befiehlt jetzt einem seiner Soldaten, die gegnerische Linie in vollem Lauf zu durchbrechen. Gelingt ihm dies, dann müssen jene beiden, die nicht stark genug waren die Kette zu halten, ausscheiden, und er selbst darf zu seinen Kameraden zurückkehren. Bleibt er aber hängen, dann wird er gleich in die Kette eingebaut.
  • Spitalfangen: Ein, oder mehrere Fänger versuchen die Teilnehmer zu fangen. Wenn ihnen das gelingt, wird der Gefangene zum Fänger und der Fänger zum Teilnehmer. Der neue Fänger muss sich nun mit einer Hand an der gefangenen Körperstelle anfassen und so versuchen, die anderen zu fangen (Am besten am Bein fangen, dann muss der Andere hüpfend fangen).

Aus Gründen der politischen Korrektheit wird das Fang-Spiel Wer hat Angst vorm Schwarzen Mann wegen des Titels heute bei gleichem Inhalt vielfach umbenannt (Wer hat Angst vorm Wilden Mann (auch bösen Mann, blöden Mann usw.

Auszug Wikipedia

Fangen
  • für mindestens 3 Spieler
 
 
IMPRESSUM | SITEMAP